Seitenwechsel

Samstag, 2. Dezember 2017

Macht Eindruck: Gebeizte Eigelbe

Gebeizte Eigelbe??? Gelesen hier bei Steph vom Kleinen Kuriositätenladen und sofort Feuer und Flamme, hab ich das Rezept so schnell nachge"kocht", wie es nur selten der Fall ist - ich glaube, ich stand schon einen Tag später mit einer Packung frischer Eier und reichlich Salz an der Arbeitsplatte und versuchte, möglichst vorsichtig und ohne größere Unfälle die kleinen Eigelbe in ihr Salzbett zu bekommen. Gar nicht so einfach, mit der ausreichenden Vorsicht aber machbar und die Mühe durchaus Wert, denn die Eigelbe schmecken nicht nur toll, man kann auch wunderbar damit angeben ;)...

REZEPT für 8 Eigelbe 

500 g Meersalz
350 g weißer Zucker
2 kleine getrocknete Lorbeerblätter
Abrieb einer halben Bio-Zitrone
1 TL getrocknete Zwiebeln
1/4 TL getrockneter Knoblauch
8 Eigelbe (frisch und Bio)


Alle Zutaten außer den Eigelben im TM solange mixen, bis sie möglichst fein zerkleinert sind.
Ca. die Hälfte der Beizmischung in einer kleinen Auflaufform verteilen 8 kleine Vertiefungen für die Eigelbe hineindrücken. Eier sauber trennen und die Eigelbe vorsichtig in die vorbereiteten Vertiefungen geben und behutsam mit der restlichen Beizmischung bedecken. Abgedeckt für 4-5 Tage im Kühlschrank beizen lassen.
Die so gebeizten Eigelbe aus der Beizmischung heben, grob abpinseln und unter fließendem kalten Wasser abwaschen. Mit einem Küchentuch trockentupfen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Im Backofen bei 70°C für 1 1/2 Stunden trocknen, auskühlen lassen und in einem Glas verschlossen im Kühlschrank lagern.



Laut Steph sind die Eigelbe mindestens einen Monat haltbar, werden jedoch immer fester und lassen sich dann auch immer schwerer reiben. So lange halten die aber eh nicht, da zu lecker ;)


Ich reibe sie gern über Pasta (Carbonara!!!), am liebsten aber einfach nur auf Butterbrot, da der geschmack hier am besten zur Geltung kommt. Generell kann man sie eigentlich über alles reiben, was man sonst mit Parmesan bestreuen würde, man sollte allerdings darauf achten, dass das Gericht selbst nicht schon zu aromenlastig ist, damit das Eigelb überhaupt noch wirken kann...

Habt ein schönes Winter-Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen