Seitenwechsel

Sonntag, 14. September 2014

Fruchtig-herbstlich: Pflaumentarteletts

Lust, zu backen? Lust auf fruchtig-frische Törtchen, passend zum herbstlichen Wetter? Gut, dann hab ich hier etwas für euch: Wunderbar süß-säuerliches Pflaumenkompott auf knusprig-buttrigem Mürbeteig - lauwarm serviert mit Sahne oder Vanilleeis ein Träumchen... Schönen Sonntag euch allen!

REZEPT für 10 Tartelette-Förmchen (Durchmesser 10 cm)

Für die Füllung:
800 g Pflaumen
100 ml Orangensaft
1/2 Zimtstange
1/2 Sternanis
10 g Vanillezucker
30 g Zucker
1 TL Speisestärke

Für den Teig:
400 g Mehl
50 g Puderzucker
200 g kalte Butter in Stücken
1 Prise Salz
1/2 Tonkabohne
2 Eigelb
2 EL kaltes Wasser



Aus den Zutaten für den Teig einen Mürbeteig herstellen, ausrollen und 10 gefettete Tartelette-Förmchen damit auslegen und kalt stellen. Derweil Saft mit Zucker und Gewürzen aufkochen, Pflaumen waschen, klein schneiden und im Saft etwa 20 min köcheln, mit Speisestärke andicken und abkühlen lassen. Dann den Ofen auf 180° C (Ober-/Unterhitze) vorheizen, Füllung auf den Törtchenböden verteilen und etwa 35 min backen. Herausnehmen, abkühlen lassen und kalt oder lauwarm mit Eis/Sahne genießen.

Sonntag, 7. September 2014

Aufwand, der sich lohnt: Mandel-Tomaten-Tortellini mit Basilikumbutter und Kirschtomaten

Jaaa, meine Nudelmaschine. Ich bekomme ein schlechtes Gewissen, wenn ich an sie denke, habe ich sie bislang doch längst nicht so oft eingesetzt, wie ich gerne würde und wie ich mir fest vorgenommen hatte. So eine Anschaffung soll sich schließlich lohnen. Allerdings ist es, wie ihr vermutlich wisst, auch mit Nudelmaschine recht aufwendig, Pasta selbst herzustellen. Insbesondere, wenn man sie (so lecker wie diese) füllt.
Wenn aber ein verregneter Sonntagnachmittag keine anderen Aktivitäten zulässt und der Liebste sich bereitwillig als Pasta-Gehilfe anbietet, lohnt es sich, das Maschinchen mal wieder aus der Kammer zu holen. Zu zweit geht es nicht nur schneller, es macht auch noch Spaß - mit einem Gläschen Rotwein und der richtigen Musik fühlt man sich wie in einer richtigen italienischen Küche...


REZEPT für 4 Portionen

Für den Teig:
200 g Pastamehl und Mehl zum Arbeiten
1/2 TL Salz
2 Eier
1 TL Olivenöl
evtl. etwas Wasser

Für die Füllung:
50 g getrocknete Tomaten (Öl abgetupft)
50 g Mandelkerne
1 halbe Zwiebel
1 kleine Knoblauchzehe
4 Blätter (Gold-)Salbei
einige Zweige Zitronen-Thymian
1 EL Amaretto
1 TL Tomatenmark
250 g Ricotta
Salz
Pfeffer

außerdem:
1-2 Handvoll Basilikum
25 g Butter
je eine große Handvoll gelbe und rote Kirschtomaten
Salz
Pfeffer
 


Die Zutaten für den Teig zu einem glatten Teig verkneten, bei Bedarf etwas Wasser zugeben. In einen Frischhaltebeutel geben und bei Zimmertemperatur 1 Stunde ruhen lassen. Derweil die Füllung vorbereiten: Mandeln hacken und in einer Pfanne ohne Fett hellbraun rösten. Zwiebel und Knoblauch fein hacken, etwas Tomatenöl zu den Mandeln geben und Zwiebeln und Knoblauch mit den Mandeln bei milder Hitze anschwitzen. Abkühlen lassen. Getrocknete Tomaten hacken und im Blitzhacker mit Zwiebel-Mandelmischung fein mixen. Ricotta, Nussmasse und fein gehackte Salbei- und Thymianblätter mit Tomatenmark und Amaretto vermischen und mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken.
Nudelteig in 4 Portionen teilen und zu dünnen Platten ausrollen (bei mir Stufe 7 von 9 meiner Nudelmaschine). Daraus Kreise zu etwa 7 cm Durchmesser ausstechen und jeweils 1/2 TL Füllung darauf geben. Die Ränder mit etwas Wasser bestreichen und die Kreise zu Halbmonden klappen (aufpassen, dass keine Luft eingeschlossen wird!). Die Enden leicht auseinander ziehen, zusammenführen und andrücken, sodass die typische Tortellini-Form entsteht. In leicht siedendem Salzwasser etwa 7 min garen.
Derweil Butter in einer Pfanne zerlassen, Basilikum in Streifen schneiden und Tomaten halbieren. Beides in die Butter geben und bei mittlerer Hitze darin andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen und mit den fertigen Tortellini mischen. Wer mag, hobelt noch Parmesan darüber.

Die Fotos sind nicht besonders - die Lichtverhältnisse waren schlecht. Ich hoffe, ihr verzeiht mir?

Freitag, 29. August 2014

Was Süßes für den Chef: Süße Ziegenkäse-Joghurt-Törtchen mit Gewürz-Pflaumen-Sauce und karamellisierten Pflaumen

Alex (chefhansen) sucht ein Dessert. Pflaumen und/oder Zwetschgen sollen es sein, und es gibt auch etwas zu gewinnen! Vor- und Hauptspeise hat Alex schon vorgelegt und das Dessert soll möglichst gut dazu passen... Hm. Kniffelig. Bei so kräftigen Aromen in beiden Gängen, die ich übrigens grandios finde,  liegt es nahe, entweder so weiter zu machen und die Geschmacksknospen so richtig herauszufordern, oder aber etwas Mildes zur Beruhigung zu liefern.
Ich bin für Variante a)... Der erste Versuch ging allerdings in die Hose - meine Pflaumentarteletts (Rezept gibts bald) waren zwar super lecker, das Eis mit Ziegenfrischkäse, welches ich dazu servieren wollte, jedoch so gar nicht. Ich liebe Ziegenkäse, aber das war eklig!
Die Inspiration für das Dessert, welches ich schließlich als meinen Beitrag auserkoren habe, fand ich bei Paule. Ihr süßen Ziegenkäse-Törtchen habe ich schon soooo lange im Hinterkopf, dass es endlich an der Zeit war, das Ganze mal auszuprobieren (ihr seht, der Ziegenkäse ging mir nicht aus dem Sinn...). Ein bisschen abgucken ist hoffentlich okay? Ich habe auch, wie immer, einiges verändert und natürlich Pflaumen verwendet.
Uns hat es sehr gut geschmeckt - was meinst du, Alex?

REZEPT für 8 Portionen

Für die Böden:
100 g kernige Hafervollkornkekse (bei mir Hobbits)
50 g Butter geschmolzen
2 TL Kakao
ca. 1/4 geriebene Tonkabohne

Für die Füllung:
100 g milde Ziegenfrischkäsetaler
275 g Joghurt, abgetropft (anfangs 550-600 g Joghurt)
55 g Rohrohrzucker
10 g Vanillezucker
2 TL Speisestärke
2 Eier (Größe M)
1 Vanilleschote



Für die Sauce:
250 g Pflaumen, entsteint
40 ml Orangensaft
1-2 TL Balsamico
1/4 Zimtstange
1 Stückchen Sternanis
15 g Vanillezucker
evtl. Speisestärke zum Binden

außerdem:
8 kleine Pflaumen
8 TL Rohrohrzucker


Den Joghurt in einem mit einem Mulltuch ausgekleideten Sieb über Nacht abtropfen lassen.
Für die Böden die Kekse im Mixer fein mahlen, die Butter schmelzen und beides mit Kakaopulver und fein geriebener Tonkabohne nach Geschmack (max. 1/4 Bohne, würde ich sagen) verrühren. 8 Mulden einer Muffinform mit etwas Butter fetten, die Masse in die Förmchen verteilen und mit einem Löffelrücken gut fest drücken. Form mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
Den Backofen auf 140°C (Umluft) vorheizen.
Für die Füllung den Ziegenfrischkäse mit 275 g abgetropftem Joghurt, Mark der Vanilleschote und Speisestärke mit dem Handmixer verrühren. Zucker und Vanillezucker einrühren. Eier trennen und Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Zunächst die Eigelbe in die Joghurtmasse rühren, dann das Eiweiß unterheben. Die Füllung auf die gekühlten Böden gleichmässig und randhoch verteilen.
Muffin-Förmchen in ein hohes Backblech stellen und heisses Wasser angießen. Bei 140°C (Umluft) ca. 20 Minuten im Wasserbad backen. Ofen ausschalten und Törtchen bei geöffneter Ofentür im Backofen etwas abkühlen, dann auf einem Kuchengitter gänzlich auskühlen lassen. Anschliessend vorsichtig aus den Formen lösen und einige Stunden in den Kühlschrank stellen.
Derweil die Sauce zubereiten:
Plaumen würfeln und mit Orangensaft, Zucker sowie Zimtstange und Sternanis weich köcheln. Zimt und Sternanis entfernen und pürieren, dann durch ein Sieb streichen. Wieder in den Topf geben, Zimt und Sternanis sowie Balsamico hinzugeben und nochmal aufkochen, evtl. mit Wasser verdünnen oder mit Speisestärke binden, je nach Saftigkeit der Pflaumen und persönlichen Vorlieben. Beiseite stellen und abkühlen lassen, bei Bedarf nachsüßen (eine leicht säuerliche Note harmonisiert allerdings gut mit den süßen Törtchen, finde ich).
Restliche 8 Pflaumen entsteinen und in Spalten schneiden, Rohrohrzucker in einer Pfanne schmelzen und die Pflaumenscheiben bei mittlerer Hitze darin karamellisieren. Zum Servieren die Törtchen auf Teller verteilen, mit der Sauce übergießen und die Pflaumenscheiben dazu servieren.


Cremige Törtchen mit knusprig leckeren Böden mit feinem Tonka-Aroma und Gewürz-Pflaumen-Sauce - was will man mehr? Der Ziegenkäse schmeckt dezent heraus und gibt den Törtchen das gewisse Etwas, wozu die leicht säuerliche Sauce und die süßen Pflaumenscheiben sehr gut schmecken.
Danke, liebe Paule, für die Inspiration. Ich hoffe, es schmeckt dir, Alex?

Freitag, 22. August 2014

Sommerlich satt: Zitronen-Mais-Suppe mit Huhn und Reis

"Suppe? Das ist doch kein richtiges Essen!", spricht mein Liebster zwar nicht laut aus, wann immer ich Suppe vorschlage, doch sein Blick spricht Bände. Dennoch gibt es bei uns ab und an mal Suppe, beispielsweise eine deftige Kartoffelsuppe oder ähnliches.
Vor kurzem habe ich mich in die folgende, sommerlich leichte Suppe verguckt, die mich aus meiner liebsten Kochzeitschrift heraus anlachte. Und sogar meinen Freund ins Schwärmen brachte! Eine frische und doch herzhafte, angenehm sättigende Suppe, die sich aber nicht gut am Vortag zubereiten lässt, da sie durch den enthaltenen Reis bei längerer Stehzeit stark eindickt und mehr zum Reistopf als zur Suppe wird. Darum besser frisch zubereiten!


REZEPT für 4 Portionen 

1,2 l Hühnerbrühe
250 g Hähnchenbrustfilet
200 g Basmatireis
1 Zitrone (Bio)
150 g Sahnejoghurt
50 ml Milch
2 TL (Kartoffel-)Stärke
2-3 EL gehackte Petersilie
1 kleine Dose Maiskörner
2 TL gehackte Zitronenthymianblättchen
2 TL Dill




Brühe aufkochen, Hähnchenfilets abbrausen und mit dem Reis zur Brühe geben, darin 20 min kochen. Fleisch herausnehmen, in mundgerechte Stücke schneiden und zurück in die Suppe geben. Mais abgießen, abtropfen lassen.Zitrone heiß abwaschen, Schale abreiben und den Saft auspressen. Joghurt und Milch mit Zitronenschale und Stärke verrühren. Gehackte Kräuterblättchen ebenfalls einrühren. Mais in die Suppe geben, den Kräuterjoghurt mit einem Schneebesen einrühren und unter Rühren heiß werden lassen. Suppe mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken und servieren.


Inspiration: Lust auf Genuss (06/2014), wie immer etwas abgewandelt :)

Der Sommer lässt zwar zu wünschen übrig, aber solch eine zitronig-leckere Suppe zaubert dennoch ein Lächeln ins Gesicht... Schönes Wochenende euch allen!