Seitenwechsel

Samstag, 19. März 2016

Osterbrunch? Nur mit hausgemachter Remoulade

Zu Silvester, zu Weihnachten, zu Ostern... Roastbeef geht immer. Hauchdünn aufgeschnitten, dazu gutes, frisches Brot. Am liebsten mit hausgemachter Remoulade. Wäre das nicht etwas für den Oster-Brunch? Dann habe ich hier ein klasse Rezept für euch! Ein bisschen abgeschaut habe ich hier bei Uwe von highfoodality, der für Rezepte für Selbstgemachtes anstelle von Fertigprodukten eine sehr gute und verlässliche Quelle ist. Unbedingt mal reinschauen!

REZEPT für 6 Personen

2 Eigelb
200 ml Maiskeimöl
1 TL Senf, mittelscharf
1 TL Weißweinessig
2 TL Zitronensaft
2 EL Naturjoghurt
1 Handvoll gehackte Petersilie
3 kleinere Essiggurken
2 Eier
1 kleine Schalotte
Salz
Pfeffer



2 Eier in ca. 7,5 min hart kochen. Alle Zutaten für die Mayo (Senf, Essig, Zitronensaft und Eigelbe) auf die gleiche Temperatur bringen (Zimmertemperatur), dann die Eigelbe mit Weißweinessig, dem Zitronensaft und dem Senf gut vermischen. Dann das Öl in dünnem Strahl unter konstantem Rühren mit dem Handrührgerät (Schlagbesen) zuführen, bis die Masse gebunden ist. Wie Mayo aussieht, wisst ihr sicher ;)
Eier schälen und ebenso wie die Gewürzgurken und die Schalotte fein hacken.
Joghurt, Eier, die Petersilie, Schalotte und Gurken unter die Mayonnaise heben, mit Salz und Pfeffer sowie Zitronensaft abschmecken.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Sonntag, 6. März 2016

Scharf und frisch: Ingwer-Zitronen-Sirup

Weiter geht's mit den simplen, aber nicht minder leckeren Mitbringseln aus der Küche. Wie so oft bin ich nicht alleine auf das Rezept gekommen: Steph vom Kuriositätenladen hat mich mal wieder inspiriert - hier findet ihr das Originalrezept. Danke vielmals, liebe Steph!
Wie ihr am Anhänger erkennen könnt, habe ich den Sirup zu Weihnachten verschenkt, da das aber noch laaaaaaaaange hin ist, empfehle ich ihn euch zum Osterfest.


REZEPT für ca. 3 Flaschen à 250 ml

500 g  Ingwer, geschält
1 kg Zucker
1 Liter Wasser 

10 g Zitronensäure

Ingwer in dünne Scheiben schneiden, dann alle Zutaten außer der Zitronensäure in einen Topf geben, aufkochen und ca. 1 Stunde bei niedriger bis mittlerer Hitze köcheln lassen, bis der Sirup etwas eingedickt und der Ingwer weich ist. Sirup durch ein Sieb in einen sauberen Topf gießen, Zitronensäure einrühren (vorsicht, das könnte schäumen!), nochmal aufkochen und heiß in sterile Flaschen füllen, diese zuschrauben und abkühlen lassen.



Die Flaschenanhänger gibt es hier bei delicousdays. Habt einen schönen Sonntag!

Montag, 22. Februar 2016

Der frühe Vogel...: Kaffeelikör

Fix geht das immer: Weihnachten vorbei, das neue Jahr ist schon fast 2 Monate alt und in 5 Wochen ist Ostern. Jaaa, richtig gelesen, in 5 Wochen. Mitbringsel und Geschenke, deren Herstellung ein wenig Zeit in Anspruch nimmt, sind daher jetzt schon dran. Wie dieser Kaffeelikör, den ich allerdings zu Weihnachten verschenkt habe. Maren von rheintopf ebenfalls, sie hat ihren Likör und das zugehörige Cocktailrezept bereits im Dezember 2015 vorgestellt.
Zu Ostern geht das aber sicher auch ;)



REZEPT für 4 kleine Fläschchen

300 g Rohrzucker
2 Vanilleschoten
Inhalt einer halben Kardamomkapsel
40 g Kaffeebohnen
600 ml Wodka

Rohrzucker, ausgekratzte Vanilleschoten und das Mark sowie die Kaffeebohnen und den Kardamom in eine Flasche mit einer großen Öffnung schütten (ich nehme immer leer Milchflaschen). Wodka angießen und gut verschlossen an einem warmen Ort (Küche) ca. 2 Wochen ziehen lassen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat, dabei zwischendurch immer mal schütteln.
Durch einen Kaffeefilter abseihen (dauert eeeewig, also Zeit einplanen und immer mal wieder den Filter erneuern), in kleine Flaschen füllen und mit einem Cocktailrezept verschenken.


Danke für das tolle Rezept, Maren!

Die Etiketten habe ich, wie schon öfter erwähnt, hier bei delicousdays gefunden. Hübsch, oder?

Samstag, 6. Februar 2016

Ins neue Jahr geschlemmt: Roastbeef in Orangenmarinade

Guten Abend allerseits!
Die Fastenzeit steht vor der Tür, höchste Zeit also, euch das Rezept für das Roastbeef zu verraten, das ich für unseren Silvesterabend zubereitet habe. So habt ihr die Möglichkeit - sofern ihr die nächsten Wochen auf Fleisch verzichten wollt - noch einmal zu genießen.
Sehr gemütlich und mit leckerem Essen sind wir ins Jahr 2016 gerutscht - jeder hat etwas mitgebracht und wir haben uns bei der ein oder anderen Flasche Wein oder Bier immer mal wieder am Büffet bedient und so eigentlich den ganzen Abend geschlemmt. Das Roastbeef gab es dabei mit Brot und hausgemachter Remoulade (Rezept folgt hier).

REZEPT für 6 Personen

1,2 kg Roastbeef (ohne Fettrand)
1 Bio-Orange
4 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
1 TL schwarze Pfefferkörner
1 TL getrockneter Thymian
50 ml Olivenöl
1 EL Butterschmalz
Salz


Am Vorabend das Roastbeef waschen, abtupfen und beiseite stellen. Orange mit einem Sparschäler dünn schälen, Schale in Streifen schneiden, Rosmarinnadeln und Knoblauch grob hacken, Pfefferkörner grob zerstoßen. Alles mit Olivenöl, Thymian und dem Roastbeef in einen Gefrierbeutel geben, gründlich mischen/einmassieren und über Nacht im Kühlschrank lagern.
Am nächsten Tag 1-2 Stunden vor dem Braten das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen. 
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Roastbeef aus der Marinade nehmen und so viel wie möglich davon vom Fleisch abkratzen (nicht wegwerfen). Salzen und rundherum scharf anbraten, auf ein Blech geben, mit der Marinade bedecken und im Ofen bei 100°C (Ober-/Unterhitze) 75-90 min garen, bis die Kerntemperatur 55°C beträgt. Herausnehmen, von den Marinaderesten befreien und in Alufolie gewickelt abkühlen lassen.
Kalt dünn aufschneiden und mit gutem Brot und Remoulade servieren.


Ab Mittwoch wird also gefastet - worauf verzichtet ihr?

Inspiration: Lust auf Genuss (5/2012)